Der Fall des einsamen Goldfischs ist eine „Fürther Criminial=Comoedie“ nach dem gleichnamigen Buch von Elmar Vogt.

Aufgrund der Corona-Pandemie müssen wir die Aufführung auf unbestimmte Zeit verschieben!

Käufer von Tickets erhalten Ihr Eintrittsgeld bei Rückabwicklung auf eventbrite.com zurück.


Ihr könnt euch vorstellen, wie schwer es uns gefallen ist, ein zweites Mal abzusagen, und wie bitter es war, das nur wenige Wochen vor der Premiere zu tun. Aber spätestens mit den Regelungen der Bundesregierung vom 28.10. wurde uns die Entscheidung endgültig aus der Hand genommen: Wir dürfen nicht mehr spielen, und angesichts der Infektionszahlen wären Proben oder Aufführungen ohnehin nicht mehr zu verantworten gewesen.

Aber weil wir ein wenig beschränkt sind, können wir uns nicht vorstellen, aufzugeben. Darum werden wir jetzt unsere Wunden lecken, retten, was zu retten ist und hoffen, dass sich die Situation bessert. Schließlich wäre das ja die erste Pandemie, die ewig dauert… Von daher unsere Bitte an euch, sowohl als Publikum als auch als Cast: Haltet uns die Treue. Wir freuen uns immer noch unbändig darauf, euch auf der Bühne und im Zuschauerraum zu sehen, auch wenn wir noch nicht wissen können, wie lange das dauern wird. Dazu ist aber zweierlei unerlässlich: Dass wir sturköpfig bleiben, und dass ihr gesund bleibt.

=> Wir melden uns unverzüglich, wenn wir euch neue Termine nennen können! <=


Das war unser Werbetext:

LightsDownLow, das regionale Künstlerkollektiv präsentiert seine erste Bühnenproduktion.

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die eigenwillige „Sonder-Kommissarin des Prinzregenten“ Iahel Nimoy, sowie ihr treuer Sidekick, der Handelsanwalt Quentin von Cramm, welche um das Jahr 1900 in einem Vorort von Fürth von Privatier Binswanger zu einem Wochenende mit Punsch, Schnittchen und Bogenschießen eingeladen werden.

Es ist nicht schwer zu erraten, dass einer der Pfeile fehl gehen wird und ein offensichtlich unschuldiges Opfer trifft. Während es in einer Truhe liegt. Nachdem alle gesehen haben, wie das Opfer zu Bett ging.

Klar, dass von Cramms Aussichten auf ein entspanntes Wochenende perdu sind, als die kriminalistischen Instinkte in Frau Nimoy erwachen…