Monatsarchiv: März 2013

Jetzt springt der Frosch ins Wasser:

Der Vertrag ist da, bereit von mir unterschrieben zu werden.

Fehlt bloß noch das Angebot des Druckers…

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Mehr Teaser?

Hier schon einmal der Coverentwurf von Johanna Lawrence:

zita_s_cover

Der Buchrücken fehlt noch (da die Seitenzahl noch nicht genau feststeht, können wir die Dicke des Buches und damit die Breite des Buchrückens noch nicht exakt festlegen), und ein paar kleinere Änderungen wie z.B. das Einfügen des Ladenpreises müssen noch vorgenommen werden. Aber ihr solltet so schon einmal einen Eindruck vom fertigen Buch bekommen.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

„Blurb“

Was im Deutschen so schnöde als „Klappentext“ bezeichnet wird, hört im angelsächsischen Sprachraum auf die viel knalligere Bezeichnung „Blurb“. Da Frau Nimoy mit ihrer Toilette noch nicht so weit ist, die Bühne der Weltöffentlichkeit (oder wenigstens der regionalen Buchläden…) zu betreten, hier schon mal der Klappentext, soweit gediehen:

Fürth, 1896: Die aufstrebende Industriestadt wird durch die Entführung der Fabrikantentochter Zita Späth aus ihren Alltagsgeschäften aufgeschreckt. Der mit der Familie befreundete Anwalt von Cramm schlägt vor, Iahel Nimoy, „Sonderkommissarin des Prinz-Regenten“ einzuschalten, und Zitas Vater stimmt widerwillig zu. So werden der Anwalt und die Kommissarin auf immer verwickelteren Bahnen durch Fürth, Nürnberg und Zirndorf geführt, ehe sie erfahren, welch dunkle Geheimnisse die „Stadt der tausend Schlote“ verbirgt.

Mit dem Roman um Frau Nimoy liefert Elmar Vogt sein Debüt der „Criminal=Historien“ ab. Die unkonventionelle Ermittlerin führt die Leser durch das Fürth der Jahrhundertwende und verquickt die Geschichte der Stadt mit einem grimmigen Kriminalrätsel.

Blurb.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Zum Schmökern in der Zwischenzeit

Ein kleines Wiki für alte und neue Fürther

Ein kleines Wiki für alte und neue Fürther

Eigentlich sollte das redigierte Manuskript für Frau Nimoy ja bereits am 1.3. beim Drucker liegen, aber, wie die Dinge halt so laufen, es ist noch nicht so weit, und von daher kann ich auch nicht ausschließen, dass der Veröffentlichungstermin hier in der rechten Spalte eher dem Wunsch als der Realität entspricht — es tut mir leid, aber wenn man ein Kind wie Zita S. so lange gehegt hat, dann soll’s natürlich auch bestens aussehen!

In der Zwischenzeit weise ich gerne noch einmal auf das formidable Fürth-Wiki hin, eine kleine aber überaus lesenswerte Wikipedia für alteingesessene und neu „reingeschmeckte“ Fürther, in der sich wunderbar zwischen tagesaktuellem und historischem und bedeutsamen und Nichtigkeiten hin und her wechseln lässt.

Mir hat das Fürth-Wiki sehr bei der Recherche zu „Zita S.“ sehr geholfen, und auch ohne einen solchen konkreten Zweck kann man mit dem Wiki, einem Tablet auf dem Schoß und einem heißen Kakao sicher so manchen regnerischen Vorfrühlingsnachmittag herumbringen…

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized