In aller Kürze

500 Worte sind weiß Gott nicht viel — das ist der Platz, der mir in der Vita freundlicherweise für die „Zita S.“ reserviert wurde. Mein Verleger Thomas und ich haben uns nun gedacht, dass es arg trocken wäre, da nur über die Hintergründe des Buches zu sprechen, und für einen sinnvollen Auszug aus dem Roman sind 500 Worte eigentlich auch zu kurz.

So haben wir uns dafür entschieden, eine Kurz-Kurzgeschichte um Iahel Nimoy zu schreiben und sie in den Vita-Magazinen zu veröffentlichen, um „Zita S.“ ein wenig zu bewerben.

Das Manuskriptchen ist abgeliefert, und ich bin gespannt, was daraus wird.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s